Förderung bAV

Nicht nur der Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung untermauert die Wichtigkeit dieser Form der Altersvorsorge. Auch die massive staatliche Förderung trägt wesentlich dazu bei.

Steuerfreiheit

Die Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung sind steuerfrei und unterliegen damit nicht dem Lohnsteuerabzugsverfahren, also brutto für netto. Es gibt zwar je nach Durchführungsweg Höchstgrenzen für die steuerfreien Beiträge, die aber durch die Gestaltungsmöglichkeiten keine wirkliche Beschränkung darstellen. Im Gegenzug ist die spätere Rente dann aber steuerpflichtig, so dass man von der nachgelagerten Besteuerung spricht. 

Sozialversicherungsfreiheit

Neben der Steuerfreiheit sind die bAV-Beiträge im Wesentlichen auch sozialversicherungsfrei. Für die spätere Rente sind dann zwar Beiträge zu leisten, aber nur für die Kranken- und Pflegeversicherung. Dies wurde für die Riester- geförderten Verträge mit den Änderungen durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz 2018 deutlich verbessert: Die Rentenleistungen aus Riester-geförderten Beiträgen werden nicht zur Kranken- und Pflegeversicherung herangezogen.

Riesterzulage

Möglich ist auch eine Riesterförderung der Beiträge. Hier unterliegen die Beiträge der normalen Lohnsteuer und es müssen auch die Sozialversicherungsbeiträge abgeführt werden. Gefördert werden die Beiträge dann aber durch die Riesterzulage, die je nach Familiensituation z.B. durch die Kinderzulage eine echte Alternative sein kann.