Riesterförderung

Die Riesterförderung stellt eine Alternative zur Steuerfreistellung der Beiträge nach §3 Nr. 63 insbesondere für diejenigen dar, die nur wenig Steuern zahlen also auch nur wenig sparen können.

Nur bei versicherungsförmigen Durchführungswegen

Eine Riesterförderung ist nur in den versicherungsförmigen Durchführungswegen Pensionskasse, Pensionsfonds und Direktversicherung möglich. Eine weitere Voraussetzung ist die Finanzierung über Entgeltumwandlung. Arbeitgeberbeiträge sind also nicht riesterförderfähig.

Ablauf

Die Beiträge sind aus dem normalen Nettolohn zu zahlen. Eine Freistellung von der Lohnsteuer oder Sozialversicherung gibt es also nicht. Die Zulage muss dann über den jeweiligen Träger bAV bei der ZfA (Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen) beantragt werden und wird nach der Bewilligung dem bAV-Konto gutgeschrieben.

Riesterzulage

Die Grundzulage beträgt seit 2018 175 EUR pro Jahr. Neben der Grundzulage erhalten Eltern für jedes kindergeldberechtigte Kind eine Kinderzulage. Die Kinderzulage beträgt 185 EUR je Kind. Für alle ab 2008 geborenen Kinder erhöht sich die Kinderzulage auf 300 EUR. Junge Erwachsene unter 25 Jahren erhalten bei Vertragsabschluss einen einmaligen Berufsanfängerbonus von 200 EUR. Um die volle Zulage zu erhalten, müssen Sie mindestens 4 % Ihres sozialversicherungspflichtigen Einkommens des Vorjahres – aber nicht mehr als 2.100 EUR - für die bAV umgewandelt haben. Die Ihnen zustehende Zulage wird auf diesen Betrag angerechnet, wobei aber in jedem Fall mindestens 60 EUR umzuwandeln sind. Erreichen Sie diesen Mindestbeitrag zur bAV nicht, so wird die Zulage anteilig gekürzt.

Zusätzliche Steuerersparnis

Neben der Zulagenförderung können die bAV-Beiträge – also der Eigenbeitrag plus die bereits erhaltene Zulage – nochmals als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Von der sich hieraus ergebenden Steuerersparnis wird jedoch die bereits erhaltene Zulage abgezogen und der verbleibende Rest dann ausgezahlt.

Besonderheiten

Obwohl die Beiträge aus versteuertem Einkommen gezahlt wurden, muss die Rente wegen der erhaltenen Zulage nachgelagert versteuert werden.

Neu und eine deutliche Verbesserung durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz 2018: Auf die Rentenleistungen sind keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung abzuführen.

Eine Kapitalauszahlung ist bei Riesterförderung nur bis zu 30% möglich. Bei den versicherungsförmigen Durchführungswegen kann eine Riesterzulage auch für den Beitrag beantragt werden, der den nach §3 Nr. 63 geförderten Beitrag überschreitet, so dass der insgesamt geförderte Beitrag sich damit erhöhen lässt. Als Alternative zur bAV kommt die private Riesterrente in Betracht, die bei ansonsten gleichen Bedingungen den Vorteil hat, dass die spätere Rente nicht der Sozialversicherung unterliegt.

Mögliche Durchführungswege:

  • Pensionskasse
  • Pensionsfonds
  • Direktversicherung

Zulage:

  • Grundzulage 175 EUR
  • Kinderzulage 185 EUR (bis 2007 geb. Kinder)
  • Kinderzulage 300 EUR (ab 2008 geb. Kinder)

Eigenbeitrag:

4 % des sozialversicherungspflichten Einkommens des Vorjahres, aber nicht mehr als 2.100 EUR, abzüglich Zulage

Mindesteigenbeitrag:

  • 60 EUR

Besonderheiten:

  • Beitrag aus versteuertem Einkommen
  • Kapitalzahlung nur bis zu 30% möglich