Steuerfreiheit

Bei den Regelungen für die Steuerfreiheit der Beiträge zur bAV ist wieder zu unterscheiden zwischen den versicherungsförmigen Durchführungswegen einerseits und den nicht versicherungsförmigen Durchführungswegen andererseits.

§3 Nr. 63 EStG

Bei Pensionskasse, Pensionsfonds und Direktversicherung, also den versicherungsförmigen Durchführungswegen, sind die Beiträge bis zu 8 % der Renten-BBG-West nach §3 Nr. 63 steuerfrei, aktuell (2018) bis zu 6.120 EUR pro Jahr. Die Steuerfreiheit ist unabhängig davon, ob es sich um Entgeltumwandlung, Arbeitgeberfinanzierung oder Mischfinanzierung handelt. Die spätere Rente aus diesen steuerfreien Beiträgen ist dann voll zu versteuern.

Unterstützungskasse + Direktzusage

Bei den nicht versicherungsförmigen Durchführungswegen Unterstützungskasse und Direktzusage sind die Beiträge in beliebiger Höhe steuerlich betrachtet kein Arbeitsentgelt und damit nicht steuerpflichtig. Die späteren Renten sind dann wie Arbeitsentgelt zu sehen. Es handelt sich also quasi um eine Verschiebung der Gehaltsauszahlung. Im Falle einer Kapitalauszahlung statt Rentenauszahlung wird diese daher auch wie Arbeitslohn für mehrjährige Tätigkeit behandelt und genießt den Vorteil der Fünftelungsregelung (Abschwächung der Progression).

Generelle Beschränkung

Insbesondere durch eine Kombination von Pensionskasse und Unterstützungskasse lassen sich zwar beliebig hohe Beiträge zur bAV steuerfrei aufwenden, aber es gibt das Überversorgungsverbot. Eine Überversorgung liegt vor, wenn die spätere Gesamtrente (gesetzliche Rente + bAV) mehr als 75 % des letzten Gehaltes beträgt.

Pensionskasse Pensionsfonds Direktversicherung

Beiträge bis zu 8 % der BBG = 6.240 EUR in 2018 steuerfrei. (Pauschalbesteuerte Altzusagen werden verrechnet - § 40b EStG)

Unterstützungskasse Direktzusage

Beiträge ohne Beschränkung steuerfrei.

Überversorgungsverbot