Alters-, Hinterbliebenen- und Erwerbsminderungsrente

Altersrente

Wenn Sie die Regelaltersgrenze, die in Abhängigkeit von Ihrem Geburtsjahr zwischen 65 und 67 Jahren liegt, erreicht haben, haben Sie Anspruch auf Regelaltersrente.

Haben Sie 35 Versicherungsjahre erreicht – Sie sind dann langjährig versichert –, so können Sie auch schon mit 63 Jahren in Rente gehen, allerdings mit Abschlägen. 

Haben Sie 45 Versicherungsjahre erreicht – Sie sind dann besonders langjährig versichert –, so reduziert sich Ihr Rentenabschlag, wenn Sie vorzeitig in Rente gehen. In jedem Fall können Sie dann mit 65 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen. Sind Sie vor 1964 geboren, so können Sie nach Jahrgang gestaffelt sogar noch früher abschlagsfrei in Rente gehen, frühestens jedoch mit 63 Jahren.

Hinterbliebenenrente 

Im Falle Ihres Todes haben Ihre Hinterbliebenen Anspruch auf Hinterbliebenenrente. Dies gilt für Ehepartner und eingetragene Lebenspartner, wobei deren Einkommen teilweise angerechnet wird, und für Kinder bis höchstens zur Vollendung des 27. Lebensjahres, sofern diese noch in Ausbildung sind. Dies gilt übrigens unabhängig davon, ob Sie im Todesfall bereits Rentner waren oder noch nicht.

JahrgangRegelaltersgrenze
194765 Jahre + 1 Monate  
194865 Jahre + 2 Monate  
194965 Jahre + 3 Monate  
195065 Jahre + 4 Monate  
195165 Jahre + 5 Monate  
195265 Jahre + 6 Monate  
195365 Jahre + 7 Monate  
195465 Jahre + 8 Monate  
195565 Jahre + 9 Monate  
195665 Jahre + 10 Monate  
195765 Jahre + 11 Monate 
195866 Jahre
195966 Jahre + 2 Monate 
196066 Jahre + 4 Monate 
196166 Jahre + 6 Monate 
196266 Jahre + 8 Monate 
196366 Jahre + 10 Monate 
196467 Jahre 

Erwerbsminderungsrente

Werden Sie vor Erreichen der Altersgrenze teilweise (Sie können nur noch weniger als 6 Stunden täglich arbeiten) oder voll (Sie können nur noch weniger als 3 Stunden täglich arbeiten) erwerbsgemindert, so haben Sie Anspruch auf halbe oder volle Erwerbsminderungsrente. In diesem Fall wird für die Berechnung der Rente nicht nur die bis dahin gezahlten Beiträge berücksichtigt, sondern auch die sogenannte Zurechnungszeit. Dies bedeutet, dass Ihnen für die Zeit bis zum 62. Lebensjahr fiktive Beitragszahlungen angerechnet werden.